Mädchenfußball: Run auf Schnupperkurse

Schon im Herbst 2021 ging es los: Unter Mithilfe der umliegenden Schulen wurde beim RWL ein erster Schnupperkurs Fußball nur für Mädchen angeboten. Wenn das eigene Kind noch nicht beim Schnupperkurs mitgemacht hat, aber Interesse am Fußballspielen da ist, so gibt es nach den Sommerferien natürlich die Möglichkeit, einfach einmal so zum Training bei uns auf dem Sportplatz an der Jahnstraße zu kommen. Die Termine können bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!" erfragt werden.

Der Erfolg des Probetrainings überraschte alle und war riesig. Mehr als 60 Mädchen aus den Jahrgängen 2013 bis 2010 kamen einmal pro Woche zusammen, um unter der Leitung des RWL-Trainers Günter Falhs-Abels den Fußballsport ganz ohne (jung-)männliche Dominanz zu erproben. Das Resultat war ebenfalls erstaunlich. Gleich drei Mädchenmannschaften bereichern seitdem die ohnehin schon große Jugendabteilung dieses mit Lintorf so verwurzelten Fußballvereins.

Einerseits ist der Bedarf bei den Mädchen, Fußball zu spielen, wirklich riesig – aber bislang hatten sich viele nicht getraut, bei den Jungen mitzumachen, zumal sie dann (und leider manchmal auch bei Eltern und sogar Trainern) immer wieder mit den bekannten antiquierten Sprüchen konfrontiert sind. Die Mädchen zeigen jedem Spötter das Gegenteil, man muss nur hinsehen.

Der Verein RWL reagierte nun entsprechend und bot im Mai und im Juni einen weiteren Schnupperkurs für Mädchen an, dieses Mal für den Jahrgang 2014. Die Unterstützung in den Grundschulen war auch jetzt wieder phantastisch, und so kamen tatsächlich um die 30 Mädchen zu den wöchentlichen Fußball-Terminen.

Trainer Günter Falhs-Abels erläutert: „Es ist unglaublich, mit welchem Elan und mit welcher Spielfreude die Kinder wie befreit unser Sportangebot annehmen. Da wird es nach den Sommerferien sicherlich die vierte RWL-Mädchen-Mannschaft geben.“ Gleich nach den Ferien werden auf der Sportanlage an der Jahnstraße Trainingseinheiten für die Mädchen angeboten, zunächst natürlich ohne regulären Spielbetrieb, aber verlässlich und fördernd, damit sich alle weiterhin ausprobieren können.

Aber nicht nur für die Mädchen selbst ist das eine schöne sportliche Herausforderung. Hier bietet sich auch für Trainerinnen und Trainer (und das können durchaus auch interessierte Eltern sein) die Chance, etwas Neues aufzubauen und in die Sportförderung der Mädchen einzusteigen. Es ist nicht zwingend ein Trainerschein nötig, vielmehr wird man schnell im Team angelernt nach dem Prinzip Übung macht den Meister.

Und so meint Günter Falhs-Abels: „Gerade sportlich orientierte Frauen könnten hier ein wunderbares Hobby entdecken, nämlich sehr lebendig und auch verantwortungsvoll mit den Kindern den Fußballsport zu erleben. Klar können das Sportlehrerinnen oder auch Fußballerinnen, die irgendwo im Verein spielen, sein. Aber eigentlich möchten wir uns da gar nicht festlegen. Hauptsache Spaß. So können Eltern zum Beispiel auch erst einmal als Co-Trainer einsteigen.“

Wer sich das also vorstellen kann, fragt einmal unverbindlich im Verein nach, zum Beispiel bei dem Trainer selbst (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder auch bei dem Jugendkoordinator Philipp von Rüsten (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Mädchenturnier begeistert

Auf lintorfer.eu - der tollen und immer aktuellen Internetzeitung für Lintorf und Umgebung - wurde ausführlich über unser im Rahmen der Mädchenfußball-AG selbst organisiertes Fußballturnier berichtet. Den Artikel veröffentlichen wir hier für Euch unverändert, aber schaut doch bitte auch mal bei der Quelle vorbei. Es lohnt sich - versprochen!

Es regnete stundenlang – aber die zwölf Mädchenmannschaften rannten und kämpften um jeden Ball: Am vergangenen Sonntag fand das große Fußballturnier nur für Mädchen auf dem von Rot-Weiß Lintorf (RWL) statt. Unter den staunenden Augen der vielen Eltern zeigte sich auf vier Fußballfeldern, dass die Mädchen in den zurückliegenden zwei Monaten eine Menge gelernt hatten.

Der Verein hofft, dass mit dieser Initialzündung der Fußballsport wieder langfristig in Lintorf eine Heimat findet, und natürlich sind auch Mädchen der Jahrgänge 2014 bis 2010, die im Umfeld Lintorfs wohnen, herzlich aufgefordert, sich den Teams anzuschließen. Start ist jedenfalls in den beiden Wochen nach den Herbstferien. Übrigens konnte die Schirmherrin der beiden Kurse, Profifußballerin Anke Preuß, die in Lintorf bei RWL ihre ersten Fußballerfahrungen sammeln konnte, krankheitsbedingt nicht zum Turnier kommen und den Elan der Mädchen bestaunen. Aber sie vermittelte den jungen Fußballerinnen einen aufmunternden Gruß und wird sicherlich später zu der ein oder anderen Trainingseinheit vorbeikommen. Man darf auf ihre Tipps für die Mädchen gespannt sein.

Jugendkoordinator Philipp von Rüsten und Kinder- und Jugendtrainer Günter Falhs-Abels hatten im Sommer die Idee, endlich auch den Mädchen der dritten bis sechsten Klassen aller umliegenden Schulen anzubieten, an zwei Fußball-Schnupperkursen teilzunehmen. Die Nachfrage war riesig, denn wöchentlich kamen seitdem um die 60 fußballbegeisterte Mädchen zu den vielen Trainingseinheiten, die von Falhs-Abels geleitet wurden.

Falhs-Abels Sohn Robin sowie Max und Niklas, allesamt seit Jahren bei Rot-Weiß Lintorf aktiv, standen ihm zur Seite. „Dass wir bei RWL genau den Punkt getroffen haben, zeigt sich schon daran, dass nur ganz wenige Mädchen unsere Schnupperkurse abgebrochen haben, die Teilnehmerinnenzahl blieb über die Wochen konstant,“ so Falhs-Abels.

Die kostenlosen Kurse kamen so gut an, dass der Lintorfer Fußballverein nun in der Lage ist, wahrscheinlich gleich drei Mädchenmannschaften aufzubauen. Von Rüsten erklärt: „Diese Mannschaften werden jahrgangsgerecht zusammengestellt. Gerade laufen die Anmeldungen für die Zeit nach den Herbstferien. Wir werden sehen, welche Termine dann möglich sein werden.“

Natürlich soll erst einmal fleißig trainiert werden, gleich an Spiele gegen andere Vereine zu denken, wäre nach der kurzen Zeit vermessen. Falhs-Abels erläutert dazu: „Aber etwa ab Februar können wir bereits an Freundschaftsspiele denken. So viele Mädchenteams gibt es in der Umgebung nicht, und wir haben bei dem Turnier am Sonntag gesehen, mit welcher Energie und Talent die Mädchen unterwegs sind.“

Auf die Frage, ob außer denjenigen, die an den beiden Kursen bereits teilgenommen haben, noch weitere Mädchen zu den Mannschaften kommen können, gibt es seitens des Vereins ein deutliches Ja. „Selbstverständlich sind die Teams immer offen für weitere Mädchen, die dann endlich unter sich Fußball spielen können. Am besten verfolgt man dazu die Info auf der Internetseite des Vereins; man kann sich aber auch an die Organisatoren wenden und nachfragen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!“, erläutert von Rüsten.

Diesen RSS-Feed abonnieren